Törn 2011-Teil 1 - Kroatienfreund

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Törn 2011-Teil 1

Törn 2011 von Medulin nach Dubrovnik

Nachdem wir diesen Törn für 2010 geplant hatten und leider absagen mussten,
haben wir ihn zum dritten Mal seit 2000 durchgeführt.
Der Anreiz war, dass im letzten Jahr die Seilbahn auf den Berg Srd oberhalb
der Altstadt von Dubrovnik wieder in Betrieb genommen wurde. Sie war in den
Kriegswirren 1991/92 völlig  von den Serben zerstört worden.


Klar Schiff zum Ablegen !!


1. Tag = Montag 1. August, Abfahrt Medulin 16:20
Zunächst wollte ich nach Mali Losinj zum Sprit bunkern, aber auf Höhe der Insel Vele Srakane
fragte mich Gabi, ob das Benzin denn nicht bis Zadar reichen würde.
Ein Blick auf meinen Navman-Fuelcontroler gab ihr recht, sodass wir weiter Richtung Süden an
Susak und Ilovik vorbei bis zur Durchfahrt zwischen den Inseln Molat und Ist fuhren. Dort kamen
wir gegen 19:30 an. Das Glück war uns hold und wir erwischten die letzte freie Boje zum
übernachten ganz hinten in der Bucht.

2. Tag = Dienstag 2. August
, Abfahrt 6:35
Das Wasser war glatt wie ein Entenpopo, sodass die Fahrt richtig Freude machte.

Im
Stadthafen Vrgada machten wir einen kleiner Einkauf und frühstückten erst mal in aller Ruhe
auf der Innenseite des Wellenbrechers liegend.

Wellenbrecher vor Vrgada
Wellenbrecher von Vrgada
Vragada




Danach gemütliche Weiterfahrt nach Zadar, wo wir um 8:10 bereits an der Tankstelle ankamen
und völlig stressfrei Sprit bunkern konnten.



Altstadt von Zadar

Ankunft bei Gerd in Bucht Mirine, südlich von Sibenik um ca. 14:00

Mit Gerd auf Päckchen
Mittelalterliche Wehrmauer

3. Tag = Mittwoch 3. August, Abfahrt Bucht Mirine 6:35
Eine kurze Pause machen wir dann an der
Tankstelle Rogaz auf Solta, danach gehts zwischen den
Inseln Brac und Solta hindurch und dann
weiter an Brac entlang bis zum Zlatni Rat, wo wir eine kurze
Badepause einlegen. Leider hat sich das dort in den letzten Jahren zu einem Strand entwickelt, der
durchaus mit Rimini vergleichbar ist. Nach kurzer Zeit brechen wir wieder auf und fahren um Sucuraj
auf der Südostspitze von Hvar herum, an Loviste vorbei in den Peljeski-Kanal, wo wir peinlich genau
die maximal erlaubte Geschwindigkeit von 12 Knoten einhalten.



Zlatni Rat
Zlatni Rat

Ohne Aufenthalt ging es vorbei an Korcula und weiter ohne Pause entlang der Halbinsel Peljesac.
Auf der Höhe von Trstenik wurde das Wasser etwas unangenehm, sodass wir uns zwischen den Inseln
Olipa und Jakljan hindurch in Richtung Festland verdrückten, wo wir wieder relativ ruhige Fahrt machten

Ankunft Dubrovnik-Tankstelle-Gruz ca. 16:00, Sprit bunkern, dann weiter in die ACI-Marina Dubrovnik.
Obwohl wir uns telefonisch angemeldet hatten, stand leider kein Marinero bereit um uns beim Anlegen
behilflich zu sein. Wir schafften das aber auch bequem alleine, an der Muring festzumachen und konnten
uns so unseren Platz am Steg direkt neben dem Pool aussuchen.

Restaurant in der Marina
Der Marina Pool

4. Tag = Donnerstag 4. August,
Nach dem Frühstück an Bord ging es bereits um
8:50 mit dem Bus von der Marina zur Altstadt,
ganz in der Nähe des Pile-Tores,
dann weiter zu Fuß zur Talstation der „cable car“ Bahn.


Fußmarsch zur Talstation
Talstation der Cable car Bahn


Da wir zum Glück sehr früh dort waren, wurden wir
als eine der ersten Gäste an diesem
Tag auf den Berg gefahren.

Es geht los !
Blick nach oben



In der Bergstation tranken wir zuerst einmal in aller Ruhe Kaffee und genossen die
herrliche Aussicht.
Danach mussten wir nur ca. 200 Meter laufen um endgültig auf den Gipfel des Berges Srd
mit der riesigen Antenne zu kommen.

An der dortigen Gedenkstätte konnten wir natürlich nicht vorbeigehen. Die wurde zu
Ehren eines jungen Verteidigers von Dubrovnik stellvertretend für alle gefallenen
Soldaten im Kroatienkrieg 1991/92 errichtet.

Antennen auf dem Berg Srd
Gedenkstätte



Nur ein paar Schritte oberhalb der Bergstation steht die alte Kaiserburg, in der
eine Ausstellung mit Videos und sehr vielen Fotos aus der Kriegszeit in Dubrovnik
zu sehen ist. Es läuft einem dabei kalt den Buckel runter.


Festung mit Ausstellung
Hafen der Altstadt in Flammen



Innerhalb geht eine Treppe aufs Dach, von wo aus man die ultimative Aussicht hat !

Blick auf die Altstadt und die Insel Lokrum
Im Vordergrund Gruz, ganz hinten links die Insel Mljet
In der Bildmitte der Flughafen Dubrovnik
Hotel



Wir konnten uns kaum losreissen und wieder hinabfahren, zu einem Altstadtbummel.


Unsere Bahn kommt.
Fast wieder unten an der Talstation


Gleichgültig wie oft man schon in Dubrovnik war, die Altstadt ist immer wieder ein Erlebnis.


Die Stradun
Der Uhrenturm
Straßenmusikanten
Ein Künstler mit den Flaschen



Nach dem kleinen Bummel fuhren wir mit dem Bus zurück in die Marina.

Am Hafen Gruz entlang ....
Hier legen Kreuzfahrtschiffe an
Die Franjo Tudjman Brücke
 


In der Marina gab es einen kleinen Imbiss auf dem Boot, dann machten wir ein
Mittagsschläfchen um abends zu dem Klapa-Festival in der Marina fit zu sein.
Dieses Festival war ein einzigartiges Erlebnis. Einer der Sänger hatte eine Stimme, die ich
sicher nie vergessen werde. Leider habe ich von diesem Abend keine Fotos, sondern "nur"
ein Video.


 
Kleine Stärkung für den Abend.


5. Tag = Freitag 5. August
In aller Frühe fuhren wir diesmal mit einem Taxi in die Altstadt - heute war der
Mauerrundgang angesagt. Wegen der zu erwartenden Hitze wollten wir baldmöglichst
oben sein !


Information
Der Aufgang
 
Steil hinauf zur Minceta Festung
 
Blick von der Minceta-Festung hinunter
Blick auf die Festung Lovrijenac
Verkehrsschild auf der Mauer
Franziskanerkloster




Eine kleine Fotogalerie vom Mauerrundgang ....


Es gäbe noch sooo viele Fotos mehr zu zeigen .....

Erschöpft vom Mauergang fuhren wir am frühen Nachmittag mit einem
Taxi zurück in die Marina und machen uns für den nächsten Tag abfahrtsbereit.
In der Rezeption die Gebühren zahlen, Frischwasser bunkern und das Boot
durchchecken.




6. Tag = Freitag 6. August

Nach einem gemütlichen Frühstück und einem Telefonanruf in der ACI-Marina Korcula wegen eines
Liegeplatzes legten wir um
ca. 9:30  ab und waren gegen 13:00 an der Bootstankstelle vor Korcula.
Nachdem unser Windy versorgt war fuhren wir die kurze Strecke rüber in die Marina, wo wir einen
tollen Liegeplatz mit der Nr. 6 ganz in der Nähe der Rezeption zugewiesen bekamen. Gleich in der
Rezeption wurden wir für den Abend zu einer Skipperparty in der Marina eingeladen.

Restaurant in der ACI-Marina Korcula
Blick Richtung Altstadt Korcula
ACI Marina Korcula
Empfang zur Skipperparty
ACI Marina


Da noch reichlich Zeit war machten wir einen Rundgang durch die Altstadt von Korcula.
Obwohl wir nun schon das dritte Mal hierher kamen, ist so ein Rundgang immer wieder schön.


Stadttor zum alten Stadtkern
Kathedrale des hlg. Marko
Ein eindeutiger Wegweiser ....
Das Geburtshaus von Marko Polo, dem venzianischen Kaufmann.
Blick nach Orebic
In diesem Turm wurde Marko Polo von den Genuesern gefangen gehalten.
Futuristische Katamaranfähre vor Korcula
Abendstimmung am Hafen ....



Der offizielle Abend mit der Skipper Party begann mit einer Überraschung für uns. Nachdem wir ja schon mehrmals in und um Korcula waren, hatten wir immer den falschen Zeitpunkt erwischt, um an einer Aufführung des mittelalterlichen Ritterspiels "Moreska" teilnehmem zu können.

Heute wurde es uns dann sogar in der Marina dargeboten.
Es handelt sich um einen Schwertertanz, der von zwei Königen mit ihren Kriegern vorgeführt wird.
Darum geht es (natürlich) um ein schönes Mädchen namens "Bula", das vom schwarzen König entführt wurde.
Der Tanz wird immer schneller und rasanter und zum Schluss siegen selbstverständlich die "Guten".  

Nach der Moreska wurde dann das kalte Buffet in der Marina eröffnet .....


Das kalte Buffet, alles aus Meeresfrüchten ....



Auch wenn das kalte Buffet mit ausschließlich Meeresfrüchten rein garnichts für uns war, genossen wir trotzdem den gemütlichen Abend mit Unterhaltung ....


Wenigstens eine, die Fisch frisst .....


7. Tag = Sonntag 7. August
, Abfahrt ca. 10:00

Abschied von Korcula ....



Durch den Kanal ging es dann
an Hvar vorbei mit Wind von hinten, da war gut zu fahren.
Im Be
reich der Stadt Hvar war dann jedoch der Teufel los, nur schnell vorbei, viele rücksichtslose
Skipper großer Boote die sich offensichtlich einen Spass daraus machten, dicht an kleinen Booten vorbei
zu donnern und denen richtig schwere Wellen präsentierten !
Hier kam in mir wieder einmal der Wunsch nach eingebauten Torpedos hoch .....
Ab der Nord-West Spitze von Hvar dann heftiger Seitenwind mit hohen Wellen bis nach der Durchfahrt
zwischen den Inseln
Brac-Solta.
I
n der Bucht Krusica auf Solta machten wir eine kurze Badepause , dann ging es weiter nach Rogaz.
Da war es
an der Tankstelle wieder völlig leer, wir bunkerten wieder Sprit, danach ging es gegenüber
der Tankstelle an Murings der kleinen Stadtmarina.
Für eine
Übernachtung mit Wasser und Strom 15.-Kuna/m - ein Traumpreis !!
Außerdem ein überaus freundlicher, hilfsbereiter alter Marinero.

"Marina" Rogaz.
In Reih und Glied und wir dazwischen ....

8. Tag = Montag 8. August,
Wir
bleiben wegen starkem Südwind hier in Rogaz. Die Tankstelle von einer Azimut 116 mehr als 2 Stunden blockiert.
Wir sind in die Pizzeria Pasarela essen gegangen, sehr gute Pizzas. In der Bucht haben einige Segler Zuflucht gefunden.

Pizzeria Pasarela
"Kleine" Pizzas ....
Azimut 116 beim tanken ....
Was diese Dame wohl sucht ??
Die Tankstelle in Rogaz
Ein lieber Zeitgenosse .....
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü