7 Dinge, die Sie Ihren Kindern über das Bootfahren beibringen sollten, bevor Sie aufs Wasser gehen

Jetzt, wo das Wetter im ganzen Land endlich – endlich! – wärmer wird, denken viele von uns ans Bootfahren. Und da viele von Ihnen zu Hause eingesperrt waren, sind Sie und Ihre Kinder wahrscheinlich umso erpichter darauf, nach draußen zu gehen und sich zu bewegen. Die gute Nachricht ist, dass im ganzen Land die aufgrund von COVID-19 verhängten staatlichen Sperren, die das Bootfahren in der Freizeit untersagten, jetzt aufgehoben sind. Bevor Sie jedoch zum Yachthafen eilen, sollten Sie sich etwas Zeit nehmen, um Ihren Kindern einige wichtige Lektionen über Boote zu vermitteln.

Hier sind sieben Dinge, die Sie Ihren Kindern über das Bootfahren beibringen sollten, bevor Sie aufs Wasser gehen.

1. Sicherheit steht an erster Stelle

So wie Sicherheitsgurte im Auto für die Sicherheit aller sorgen, retten Schwimmwesten (auch PFDs genannt) auf dem Wasser Leben. Bringen Sie Ihren Kindern bei, sich anzuschnallen; das ist gesetzlich vorgeschrieben. Vergewissern Sie sich auch, dass die Schwimmwesten, die Sie letztes Jahr benutzt haben, noch richtig passen. Wenn sie zu klein sind, fragen Sie bei den örtlichen Behörden oder einer Bootsfahrerorganisation nach, ob sie als Spende oder für Leihprogramme angenommen werden.

2. Rot und Grün weisen Ihnen den Weg

Apropos Sicherheit: Informieren Sie Ihre Kinder über die Bedeutung der roten und grünen Navigationshilfen. Schon bald werden sie “Rot rechts zurück” auswendig können.

3. Einen Kurs zu bestimmen ist cool

Holen Sie die alten Papier- oder elektronischen Seekarten hervor und planen Sie gemeinsam einen Ausflug. Auf diese Weise können Sie Ihre Kinder nicht nur stärker einbinden, sondern ihnen auch zeigen, wie weit Ihr Boot fahren kann. Außerdem können Sie ihnen beibringen, wie Sie die Wegpunkte auf Ihrem GPS-Gerät setzen.

4. Wolken lesen ist wichtig

Wolkenformationen sagen uns genauso viel, wenn nicht sogar mehr, als die Meteorologen im Fernsehen. Machen Sie aus dem Erkennen der verschiedenen Wolkentypen und der Frage, ob sie ein Warnsignal sind, ein Spiel.

5. Wassersport ist wundervoll

Hier bei Discover Boating gibt es unzählige Artikel mit Anleitungen: Wakesurf, Wasserski, Wakeboard, was immer Sie wollen. Lesen Sie die Artikel gemeinsam und schauen Sie, was Ihr Interesse weckt. Wenn Ihnen etwas zu fortgeschritten erscheint, um es allein zu bewältigen, fragen Sie einen Freund oder ein Familienmitglied um Rat oder suchen Sie weitere Tipps auf YouTube.

Am besten fangen Sie mit Tubing an, dann mit Kneeboarding und arbeiten sich zu den fortgeschritteneren Wassersportarten vor.

6. Angeln macht Spaß

Unzählige Angelfans haben schon als Kinder in ihren Gärten gelernt, auf Getränkedosen oder andere Haushaltsgegenstände zu angeln. Finden Sie heraus, welche Fische in Ihren örtlichen Gewässern vorkommen. Drucken Sie Bilder aus, die Ihre Kinder ausmalen können. Lassen Sie Ihre älteren Kinder die Familie darüber aufklären, welche Fische man behalten und welche man zurückwerfen kann.

7. Auf dem Wasser zu sein ist beruhigend

Bringen Sie Ihren Kindern bei, dass das Gefühl des Friedens und der Ruhe, das sich auf dem Wasser einstellt, unübertroffen ist – besonders in diesen Tagen, in denen unser Alltag von Stress geprägt ist.